deit

Lexnhof - Hofgeschichte

Geschichte des Lexnhofes

Im Kataster von 1775 wird der heutige Lexnhof als eine kleine Behausung mit Weinleite beschrieben, die dazumal im Besitz dreier Altreier Bürger war: Peter Saltuari, Johann Weber und Christoph Ludwig.

1788 wurde das Anwesen dann in zwei voneinander unabhängigen Einheiten aufgeteilt. Eine gehörte fortan dem Müller Martin Weißensteiner, die andere ging an Josef Epp zu Truden. Weißensteiners Teil erbt nach 1801 sein Sohn Valentin, ebenfalls Müller. 1838 geht der Besitz an dessen Sohn Martin über. Dieser kauft 1848 auch die Hälfte der Epp-Erben und wird somit Alleininhaber. Bis 1872 ist Martin Weißensteiner Besitzer des Hofes.

1872-77 erbten die Kinder von Martin Weißensteiner den Hof ungeteilt, belastet mit dem Fruchtgenuss der Witwe Elisabeth Oberhauser.

1877-1894 war sein Sohn Alois Weißensteiner Besitzer des Hofs, bevor er 1894 alles an Heinrich Weißensteiner übergab. Bis 1970 war der Hof bewohnt, stand dann für 30 Jahre leer, bevor das Kalterer Ehepaar Irma Überbacher und Hermann Greif das Gebäude 2001 erwarb. Ihnen gelang umzusetzen, was für einen Hof überlebenswichtig ist: Sie führten den in viele Parteien zerrissenen Hof wieder zusammen und überschrieben ihn auf eine Besitzerin.

Gemeinsam richtet das Paar den Grund auf, der über 15 Jahre nicht mehr bearbeitet worden war und sanierte auch das Bauernhaus, das in einem desolaten Zustand war. Die alten Mauern und die äußere Erscheinung des Bauernhauses blieben bei der Sanierung erhalten, für die Einrichtung der Ferienwohnungen wurde das Gebäude nur ein wenig vergrößert, blieb aber in seiner Grundstruktur unverändert.

Die ruhige Lage und die reizvolle Naturlandschaft des Naturparks Trudner Horn mit wunderbarem Blick auf das Etschtal, das Mendelgebirge und den Fennberg laden zu ausgedehnten Wanderungen ein. Die klimatischen Bedingungen eignen sich zudem hervorragend für den Weinbau. Deshalb entschieden sich Irma Überbacher und Hermann Greif für den Anbau der Weinsorte Blauburgunder, die hier auch heute noch gedeiht. Auch einen Bauerngarten mit alten Apfelsorten, Stein- und Beerenobst legten sie an.

2010 hat die Familie Günther und Margit Biasi den Hof erworben und darin eine freundliche Hofschänke eingerichtet. Die beiden Ferienwohnungen erwarten nun komplett  renoviert und komfortabel eingerichtet Sie, liebe Gäste.

 

Roter Hahn - Urlaub auf einem Südtiroler Bauernhof

Lexnhof | Günther & Margit Biasi | Glenerweg 24 | 39040 Montan | T +39 0471 960 563 | M +39 349 637 97 11 | info@lexnhof.it
Mwst.Nr.: 01437430216 | Impressum | Cookies & Datenschutz | Web by © compusol.it